Category: Gesundheit

Recent Posts

Wie backt man leckeres Brot

Was man braucht: Für ein Brot: 100g Weizenmehl, 150g Dinkel Vollkornmehl, 150g Weizen Vollkornmehl, 1/2 Würfel Hefe (oder auch Trockenhefe), ca. 20g (10g inden Teig und 10g für die Form) Sesam und ca. 100g Sonnenblumenkerne (oder auch Kürbis, Walnuss etc.), ca. 50g grobe Haferflocken, eine Prise Zucker, einen kleinen Teelöffel Salz, 450ml Wasser, etwas Butter zum einfetten der Backform.
Kostenpunkt: ca. 1-2 Euro pro Brot
Schwierigkeit: Backzeit und richtige Konsistenz
Anmerkungen: Lecker und gesund
1
Als erstes das Weizenmehl in eine Schüssel geben, Salz und Zucker hinzugeben und die Hefe darüber verteilen. Dann Wasser dazugeben und umrühren, sodass eine leicht zähe Masse entsteht. Dass Ganze ca. 2-3 Stunden stehen lassen.
2
Danach das restliche Mehl, die Sonnenblumenkerne, die Haferflocken, Sesam und nach und nach Wasser dazugeben. Alles zu einem zähflüssigen Teig verrühren.
3
Als nächstes mit ein bisschen Butter die Form einfetten und mit Sesam bestreuen.
Anschließend den Teig in die Form geben und nochmals ca. 50 min. stehen lassen.
Achtung! Den Punkt nicht verpassen, an dem der Teig nicht mehr aufgeht, sondern wieder einfällt.
4
Am Ende den Ofen auf 160 °C vorheizen und den Teig ca. 50 – 60 min. backen lassen. Nach 5-10min. noch mal rasch den Ofen aufmache und mit einem Messer das Brot in der Mitte einschneiden.
Das Brot ist fertig ausgebacken, wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt.
Gesundheit

Stabil und doch beweglich – das gesunde Knie

„Was machst du mit dem Knie, lieber Hans….?“ Der Schlager ist alt und aus der Mode, Knieprobleme hingegen sind ein viel diskutiertes Thema.

Der Aufbau

Das Knie, eine komplizierte Konstruktion, trägt die Hauptlast, wenn der Körper sich bewegt. Genau genommen sind es zwei Gelenke, die perfekt zusammen wirken, um dem Bein einerseits Stabilität, andererseits Beweglichkeit zu ermöglichen: das Kniekehlengelenk und das Kniescheibengelenk. Zwischen diesen sitzen zwei mandelförmige, faserige Knorpelteilchen, die Menisken. Sie machen die Drehbewegungen des Knies mit und vergrößern den Kontakt zwischen Oberschenkelknochen und Schienbein. Das gesamte Kniegelenk ist von einer Gelenkkapsel umschlossen. Muskeln, Bänder und Sehnen halten es stabil. Dieses Dreh- Scharniergelenk ermöglicht es, das Bein in einem Winkel von 120° – 150° zu beugen und bis ca. 10° zu strecken. Bei gebeugtem Bein ist außerdem eine Einwärtsdrehung um 10° und eine Auswärtsdrehung um 40° möglich.Beinmuskulatur stabilisiert das Knie

Damit die Beweglichkeit möglichst lange und schmerzfrei erhalten bleibt, sollte Vorsorge getroffen werden. Oft führen Haltungsfehler zu einer ungleichmäßigen Belastung des Kniegelenks, eine Fehlstellung von Fuß oder Hüfte kann mit orthopädischen Einlagen korrigiert werden. Wer auf seine Fitness achtet, eine kräftige Beinmuskulatur aufbaut und seine Körperhaltung kontrolliert, stärkt auch seine Kniegelenke. Übergewichtige oder vorgeschädigte Personen sollten über eine gelenkschonende Sportart wie Nordic Walking, Aquajogging oder Radfahren nachdenken.

Schmerzt das Knie bereits, oder ist es gar heiß und dick, sollte das Training, besonders das Lauftraining, unbedingt abgebrochen werden. Erste Linderung kann ein Quarkwickel bringen, der auch Schwellungen und Rötungen abklingen lässt. Bei andauernden oder stärkeren Schmerzen sollte ein Arzt über die weiteren Maßnahmen entscheiden.

Gesundheit

Ist Fleisch gesund?

Immer mehr Menschen schwören der normalen Ernährung ab und werden Vegetarier. Die fleischlose Ernährung ist ein kontroverses Thema in der Gesellschaft und sorgt immer wieder für hitzige Diskussionen. Dabei geht es in vielen Fällen vor allem darum, ob der Verzehr von Fleisch ungesund ist oder nicht vielmehr ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung. Wie verhält es sich nun wirklich mit dieser Frage?

Wie viel Fleisch sollte ich essen?

Es ist schwer festzulegen, wieviel Fleisch ein Mensch wirklich zu sich nehmen sollte. Noch ist nicht einmal gesichert, ob Fleisch wirklich ein wichtiger Bestandteil der Ernährung ist. Immerhin haben die Menschen in früheren Zeiten häufig nur selten Fleisch oder Fisch gegessen. Allerdings haben Ernährungsforscher herausgefunden, dass es für die Gesundheit in Ordnung ist, wenn man maximal 600 Gramm Fleisch pro Woche zu sich nimmt. Mengen über dieser Angabe sollten im Sinn der Vorbeugung für einen Herzinfarkt lieber nicht verzehrt werden.

Wieso Fleisch ungesund sein kann

Es ist vor allem das Fett im Fleisch, welches eventuelle Probleme verursachen kann. Mit einem übermäßigen Konsum von Fleisch steigt daher nicht nur das Risiko von einem Herzinfarkt, sondern auch die Möglichkeit, je nach Zubereitung, an Krebs zu erkranken. Die Studien zu diesem Thema sind jedoch widersprüchlich und es kann nur schwer gesagt werden, ob es wirklich zu Problemen durch den Konsum von Fleisch kommt.

Ist Vegetarismus eine Lösung?

Der Schritt in den Vegetarismus ist ein schwerer. Auch wenn es einfach klingt, plötzlich kein Fleisch mehr zu Essen, dürfte die Umstellung doch so manche Probleme mit sich bringen. Aber welche Vorteile und Nachteile hat die Umstellung zur vegetarischen Ernährung?

  • Die meisten Vegetarier greifen zu Nahrungsergänzung
  • Der Fleischkonsum bringt wichtige Bestandteile der Ernährung mit sich
  • Vielen Vegetariern schmeckt der Fleischersatz nicht
  • Vegetarier leben in den meisten Fällen wirklich gesünder

Nur Gemüse zu essen ist also schwer. Es spricht nichts dagegen, aber es spricht auch wenig gegen den gemäßigten Konsum von Fleisch.